Flotte

Aus LHA-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Zur Beförderung unserer Passagiere stehen uns Maschinen aller Größenordnungen zur Verfügung, je nach Entfernung und Passagieraufkommen auf den unterschiedlichen Linien. Auf der LHA-Homepage findest du unter Flugbetrieb -> Flotte ausführliche Informationen zu allen unseren im Linienbetrieb eingesetzten Flugzeugen. Dort findest du auch Empfehlungen, wo du ein geeignetes Free- oder Payware-Modell für deinen Flugsimulator findest.

Aktuelle Flotte

Dash8-Q400

Dash8-Q400

Die Dash8-Q400 ist ein Turboprop der vierte Generation des kanadischen Flugzeugherstellers Bombardier. Die Q-Serie besticht durch eine aktive Geräusch-und Vibrationsdämmung, was den Passagierkomfort erhöht. Der Erstflug der Q400 fand am 31.Januar 1998 statt. Das Flugzeug bot 74 Passiergen platz und verfügte über ein elektronisches Fluginstrumentensystem und moderne Avionik. Die Q400 NG (Next Generation) hob erstmals 2009 ab und bietet nun bis zu 80 Passagieren in einer modernen Kabine platz. Bei Leipzigair fliegt die Q400 Innerdeutsche Kurzstrecken und in Nachbarländer wie Polen, Luxemburg, Schweiz und Österreich.

CRJ 700

CRJ700

Der CRJ700 (seit der Einführung des CRJ705 auch als CRJ701 oder CRJ700 Serie 701 bezeichnet) kann bis zu 75 Passagiere über eine Strecke von 3763 km transportieren. Es werden als Antrieb zwei General Electric CF-34-8C1 verwendet. Der Erstflug des CRJ700 fand am 27. Mai 1999 statt, in den Dienst aufgenommen wurde er ab 2001. Für den CRJ700 musste eine Vielzahl konstruktiver Veränderungen vorgenommen werden, etwa die Form der Winglets oder die Höhe der Fahrwerke. Der Kabinenboden wurde leicht abgesenkt, um die Stehhöhe auf 1,89 m zu vergrößern. Die Kabine wurde gestreckt und die Tragfläche entsprechend vergrößert. An den Flügelvorderkanten wurden Vorflügel angebracht, um die aerodynamische Leistung im Langsamflug zu verbessern. Musterbezeichnung des CRJ700 gemäß EASA-Kennblatt (TCDS) ist CL-600-2C10.

Airbus A319

Airbus A319

Das A319 Programm wurde 1993 gestartet. Das Flugzeug basiert auf die A320 mit einem um 3,7m kürzerem Rumpf und kann 145 Passagiere fassen. Mit dem selbem Treibstofffassungsvermögen wie die A320 hat die A319 eine Reichweite von bis zu 6800km. Der Erstflug fand 1995 statt.

Airbus A320

Airbus A320-200

Auf Kurz- und Mittelstrecken mit hohem Passagieraufkommen sind unsere Maschinen der Hersteller Airbus und Boeing zu finden. Mit dem Airbus 320-200 transportieren wir bis zu 180 Passagiere in einem Radius von bis zu 7.500 km.

Der A320 führte am 22. Februar 1987 seinen Jungfernflug von Toulouse aus durch und erhielt die Zulassung darauf am 26. Februar 1988. Die A320 war eine völlige Neukonstruktion, wobei aber die Struktur auf den schon in der A300 und A310 bewährten Prinzipien beruhte. Es wurden neue Werkstoffe und Technik verwendet, dazu gehörte auch das Fly-by-wire-System. Seitdem ist die A320 die beliebteste europäische Verkehrsmaschine.

Airbus A321-200

Airbus 321-200

Der Airbus A321-200 ist eine um ca. 7m gestreckte Variante des A320-200. Auf Kurz und Mittelstrecken transportierte der Airbus 321-200 bis zu 200 Passagiere in Reichweiten bis zu 4.500 km. Seit 2014 wird der A321 auch mit neuen Wingtips, sogenannten "Sharklets" ausgeliefert.

Airbus A330-200

Airbus A330-200

Die Entwicklung des A330 begann Anfang der 80er Jahre, als Airbus durch die Einführung der Boeing 757/767 in Zugzwang geriet. Entwickelt wurde die zweistrahlige A300B9 (jetzt A330) und die vierstrahlige A300B11 (jetzt A340). 1986 wurde offiziell die A300B9 in A330 umgetauft. Die offizielle Vorstellung erfolgte am 5. Juni 1987. Anfangs verkaufte sich der A340 deutlich besser als das Schwestermodell A330, Grund dafür war die Tatsache, dass Flugzeuge mit zwei Triebwerken damals nicht die direkte Atlantikroute fliegen durften, was den A330 auf dieser Strecke vergleichsweise unwirtschaftlich machte. Seit diese Bestimmungen vor einigen Jahren jedoch gelockert wurden, erzielt der A330 deutlich bessere Verkaufszahlen.

Boeing 737-700

Boeing 737-700

1991 begann man bei Boeing in Zusammenarbeit mit mehr als 30 Fluggesellschaften mit der Entwicklung einer neuen Generation von Flugzeugen, die von der überaus erfolgreichen 737 abgeleitet waren. Das erste von drei Modellen war die 737-700 und verließ am 08.12.1996 die Boeing Werft. Sie hob am 09.02.1997 zu ihrem Jungfernflug in Seattle ab. Bereits im Oktober 1997 konnte Southwest Airlines die erste 737-700 in Dienst stellen. Am 26.01.2004 übernahm die Leipzig Air ihre erste 737-700 bei Boeing in Seattle. Die Maschine mit der Registrierung D-AAFE wurde auf den Namen "Karl Jatho" getauft und durch unseren Piloten Sven Goericke nach Leipzig überführt.

Boeing 737-800

Boeing 737-800

Die 737-800 ist nach der 737-900 die zweitgrößte Maschine in Boeings Next Generation Familie. Wie auch schon bei den vorher eingeführten Schwestermodellen, nutzt die -800 die Vorteile der CFM56-7B Triebwerke, die effizientere Flügelgeometrie oder das moderne EFIS-Flugdeck mit 6 LCD-Bildschirmen, die sowohl im Stil der 737-Classic-Familie wie auch der 777 betrieben werden können. Bis zum Start des -800 Programms am 5. September 1994 wurde die -800 intern 737-400X genannt. Den Erstflug absolvierte die -800 am 31. Juli 1997, die FAA-Zulassung erhielt sie am 16. März 1998.

Boeing 747-400

Boeing 747-400

Die 747-400 ist das meistgebaute Modell der 747-Familie. Diese Modellreihe wurde im Oktober 1985 gestartet und die erste produzierte Maschine hatte ihren Erstflug am 29. April 1988 und erhielt die FAA-Zulassung im Januar 1989. Die 747-400 ähnelt äußerlich der -300, hat aber deutliche Verbesserungen erfahren. So zum Beispiel ein neues digitales 2-Mann-Flightdeck mit sechs großen CRT-Anzeigen, eine vergrößerte Spannweite, eine veränderte Innenausstattung und eine leichtere Bauwesie bei gleichzeitig gesteigertem maximalen Abfluggewicht. Die 747-400 war übrigens der erste Airliner, der mit Winglets ausgestattet wurde.


Boeing 777-200LR

Boeing B777-200LR

Die Boeing 777-200LR ist ein Langstreckenflugzeug mit zwei Triebwerken des Typs GE90. Das Flugzeug kann eine Strecken von bis zu 17.400Km zurücklegen und trägt daher den Beinamen "Worldliner". Am 10. November 2005 stellte die Maschine mit einer Strecke von 21.601Km einen Weltrekord für den längsten Non-Stop-Flug eines kommerziellen, nicht militärischen Flugzeugs auf. Die Boeing 777-200LR bietet typischer Weise ca. 305 Passagieren platz. Bei Leipzigair sind die Boeing 777-200LR in Frankfurt und München stationiert und bedienen Langstreckenziele wie Nassau, Mumbai, Punta Cana, Dehli oder Rio de Janeiro. Die Boeing 777-200LR ist bei uns seit 2014 im Einsatz.

Boeing 777-300ER

Boeing B777-300ER

Die Boeing 777, auch Triple Seven, ist ein zweistrahliges Großraum-Langstreckenflugzeug von Boeing für 300 bis 550 Passagiere. Sie ist das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug der Welt und durch die ETOPS-Zertifizierung (seit Anfang 2012 auch ETOPS 330) auch für Interkontinentalstrecken geeignet.

Boeing 787-9

Boeing B787-9

Die Boeing 787, vom Hersteller auch mit dem Beinamen „Dreamliner“ vermarktet, ist ein zweistrahliges Langstrecken-Verkehrsflugzeug des US-amerikanischen Flugzeugherstellers Boeing für 200 bis 300 Passagiere. Sie ist das Nachfolgemodell der Boeing 767 und das erste Großraumflugzeug, dessen Rumpf zu einem Großteil aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff besteht. Die Version -9 ist eine im Vergleich zur 787-8 um etwa sechs Meter gestreckte Langstreckenversion der Boeing 787. Durch diese Streckung ist das Flugzeug für 250 bis 290 Passagiere ausgelegt, und auch im Rumpf sorgen größere Tanks für eine gegenüber der 787-8 um 700 km gesteigerte Reichweite. Auch bei der 787-9 befinden sich Raked Wingtips an den Tragflächenenden. Der Erstflug dieser Version wurde am 17. September 2013 durchgeführt und die erste Auslieferung erfolgte Ende Juni 2014.

Cargo-Flotte

Boeing 747-400F

Boeing B747-400F

Die 747-400F (Freighter) ist die Frachtversion der 747-400, die über ein modernes Zweimann-Cockpit und über Winglets verfügt, aber – um die Laderaumhöhe nicht unnötig zu beschränken und zur Gewichtsersparnis – wieder das kurze Oberdeck der 747-200 hat und damit auf der Zelle der 747-200F basiert. Das Main Deck des Flugzeugs hat eine 2,44 m × 2,44 m große Bugladeklappe und ein 3,10 m × 3,47 m großes seitliches Frachttor; die Fenster im Hauptdeck wurden durch Metall ersetzt. Der Laderaum im Unterdeck (Belly) besitzt ebenfalls eine seitliche Frachtklappe für Unit Load Devices (kurz ULD) mit maximal 1,63 m Höhe. Erstflug dieser Version war am 4. Mai 1993; zum ersten Mal in Dienst gestellt wurde sie am 17. November desselben Jahres bei Cargolux.

Boeing 777F

Boeing B777F

Am 15. November 2004 gab Boeing bekannt, auf Basis der 777-200LR auch eine Frachtversion mit großer Frachttür im hinteren Hauptdeck zu entwickeln. Diese 777F genannte Maschine hat bei bis zu 102 Tonnen Nutzlast eine Reichweite von 9070 km. Sie übertrifft damit alle Kennzahlen der alten Boeing 747-200F, außerdem verbraucht sie 18 % weniger Kraftstoff; eine Entwicklung auf Basis der 777-300ER hätte wahrscheinlich sogar in direkter Konkurrenz zur 747-400F gestanden. Der Erstflug fand am 14. Juli 2008 statt, die erste Auslieferung an den Erstkunden Air France am 19. Februar 2009, nachdem die Maschine am 6. Februar 2009 von FAA und EASA die Zulassung erhalten hatte.

Alternativmuster

B737-300

Boeing B737-300

Die Boeing 737-300 war ursprünglich ein etwas längeres Schwestermodell der Boeing 737-200, wurde dann aber das neue Basismodell der klassischen 737. Sie bekam das moderne CFM56-3-Triebwerk von CFMI, hatte bereits Bildschirme im Cockpit und ein Flight Management System. Diese Version erhielt eine Zulassung für bis zu 149 Sitzplätze. Die Reichweite beträgt bei maximaler Zuladung 2500 Kilometer. Sie wurde in 1113 Exemplaren gebaut. Die 737-300 flog erstmals am 24. Februar 1984. Die Auslieferungen begannen im November desselben Jahres. Erstkunden dieses Typs waren die US-Gesellschaften Southwest Airlines und USAir. Die britische Orion Airways wurde mit der Auslieferung einer Maschine am 29. Januar 1985 zum Erstbetreiber außerhalb der USA. Einige Maschinen wurden später von Pemco Aeroplex (jetzt Kaiser Group Holding) mit einer seitlichen Frachttür ausgestattet. Dies in Verbindung mit Passagiersitzen auf speziellen Paletten ermöglichte eine schnelle Umrüstung zwischen Fracht- und Passagierbetrieb. Diese erhielten dann die inoffizielle Bezeichnung B737-300QC (für QuickChange).

B737-900

Boeing B737-900

Die Boeing 737-900 ist die bisher größte aller Boeing 737. Die maximale Anzahl ihrer Passagiersitze wurde auf 189 limitiert, da die Anzahl der Notausgänge gegenüber der Boeing 737-800 nicht erhöht wurde. Für Mehrklassen-Bestuhlungen stellt die Begrenzung kein Problem dar. Die Entwicklung wurde am 10. September 1997 mit einer Order über zehn Flugzeuge von Alaska Airlines gestartet. Der Erstflug fand am 3. August 2000 statt, das erste Flugzeug wurde am 15. Mai 2001 an Alaska Airlines übergeben. Nach 52 ausgelieferten Maschinen wurde die Produktion zu Gunsten der 737-900ER eingestellt.

B747-8F

Boeing B747-8F

Die 747-8 Freighter ist gegenüber der 747-400F um 5,60 m auf 76,30 m gestreckt und hat eine Nutzlastkapazität von 134 t. Um die Gesamtstreckung zu erreichen, wird die 747-8F an beiden Seiten der Flügelsektion um einen Teilbetrag gestreckt. Wie bereits die 747-400F besitzt auch die 747-8F kein gestrecktes Oberdeck. Ebenfalls beibehalten wurden die Beladungsmöglichkeiten. Das Main Deck des Flugzeugs hat weiterhin eine 2,44 m × 2,44 m große Bugladeklappe und ein 3,10 m × 3,47 m großes seitliches Frachttor. Der Laderaum im Unterdeck (Belly) besitzt wie bei der 747-400F eine seitliche Frachtklappe für Unit Load Devices (kurz ULD) mit maximal 1,63 m Höhe.

Zusammenfassung

Wir bieten auf jedem Flug mindestens ein Alternativmuster. Generell ist das meist ein Airbus und ein passendes Boeing Modell. Welches Muster geflogen werden kann, seht ihr im Dropdown Menü oben rechts, sobald ihr ein Briefing für den entsprechenden Flug erzeugt habt. In der Tabelle findet ihr eine Auflistung, welche Muster geflogen werden können und welche Alternativmuster verfügbar sind. Die Fett gedruckten Muster sind Hauptmuster mit eigenem Flugplan. Alles andere sind reine Alternativmuster, ohne eigenen Flugplan.

Muster Alternativmuster Alternativmuster Alternativmuster
A319 B737-700 B737-300 -
A320 B737-800 - -
A321 B757-200 B737-900 -
A330-200 B777-200LR B787-9 B767-300ER
B737-700 A319 B737-300 -
B737-800 A320 - -
B747-400 B777-300ER A340-600 -
B777-300ER B747-400 A340-600 -
B777-200LR A330-200 B787-9 B767-300ER
B787-9 B777-200LR A330-200 B767-300ER
Dash 8-Q400 AT72 - -
CRJ700 CRJ200 E170 -
B777F B747-400F B747-8F -
B747-400F B777F B747-8F -

Stand 13.07.2019

Ehemalige Flugmuster

Hier findet Ihr eine Auflistung unserer ehemaligen Flugzeugmuster. Ein Teil der Maschinen sind heute noch als Alternativmuster für uns unterwegs. Näheres könnt ihr der Tabelle im dritten Abschnitt entnehmen.

ATR72

ATR 72-500

Die Beech wird durch ein Turboprop-Flugmuster ergänzt, um Kurzstrecken mit Passagierbedarf von 20 bis 70 Passagieren zu bedienen. Die ATR 72-500 dient vornehmlich zur Abdeckung von Kurzstrecken mit bis zu 70 Passagieren. Die ATR72 wurde in unserer Flotte durch die Dash 8 Q400 ersetzt.

Beech 1900D

Beech 1900D

Die Beech 1900D ist ein zweimotoriges Flugzeug mit Turboprop-Antrieb. Die Jungfernflüge der ersten zwei Prototypen erfolgten am 3. September und am 30. November 1982. Ein außergewöhnliches Merkmal der Beechcraft 1900 ist die Anwendung von zusätzlichen, fest angebrachten horizontalen Schwanzsteuerflächen, bekannt als Beech-Stabilons, die an beiden Seiten des Rumpfendes angebracht sind. Die Beech 1900D ist eines unserer beliebtesten Flugmuster und wird vornehmlich im Kurzstreckenverkehr mit geringem Passagieraufkommen eingesetzt. Da sie in Europäischem Linienverkehr nicht eingesetzt wird, fliegt sie bei uns Touristen auf den Kanarischen Inseln und Griechenland hin und her. Sie transportiert bis zu 19 Passagiere mit einer Reichweite von knapp 2.800 km.

Embraer 170

E170

Die Embraer 170 ist das erste Flugzeug der neuen E-Jet Serie des brasilianischen Flugzeughersteller Embraer. Der Erstflug fand am 19. Februar 2002 statt. Die Maschine bietet zwischen 70 bis 78 Passagieren platz und hat eine Reichweite von ca. 3300km. Das Flugzeug ist unter anderem für den steep approach am Flughafen London City zugelassen. Bei der Leipzigair flog die EMB170 auf Kurz-und Mittelstrecken mit geringerem Passagieraufkommen. Heute ist sie noch als Alternativmuster buchbar.

Fokker 70

Fokker 70

Die Fokker 70 ist ein klassischer Kurz- und Mittelstreckenstreckenjet auf Linien mit mittlerem Passagieraufkommen bis zu 70 Reisenden. Mit ihr bedienten wir Ziele im Radius von bis zu 3.700 km. Die Fokker wurde bei uns durch die Embraer EMB170 ersetzt.

CRJ200

CRJ200

Die Bombardier CRJ200 ist eine Weiterentwicklung der CRJ100 mit verbesserten Triebwerken und höherer Reichweite. Sie bietet bis zu 50 Passagieren platz und ist bei Leipzigair auf Kurzstrecken und Mittelstrecken mit geringerer Nachfrage, Alternativ zum CRJ700 unterwegs.

Boeing 737 400

Boeing 737-400

Die Entwicklung einer gestreckten Version der Boeing 737 begann 1979. Erste Daten des Modells 737-400 wurden im Juni 1986 bekannt gegeben und das erste Exemplar davon machte am 19.02.1988 seinen Jungfernflug, woraufhin die erste 737-400 am 15.09.1988 an Piedmont Airlines ausgeliefert wurde. Bis Heute ist die 737 die wohl meist verkaufte Verkehrsmaschine der Welt.

Die Leipzig Air flottet die 737 400 im Rahmen der Flottenerneuerung im Jahr 2011 aus.

Boeing 757-200

Boeing 757-200 WL

Die B757 wurde 1979 als Nachfolger der B727 und als Ergänzung zur B767 entworfen. Dabei teilen sich die B757 und die B767 dasselbe Cockpit. Als Narrowbody kann die B757 fast 240 Passiere auf einer Entfernung von bis zu 7800km transportieren. Von 1982 bis 2004 wurden mehr als 1000 B757 produziert.

Boeing 767-300

Boeing 767-300 WL

Das Großraumflugzeug Boeing 767 ist ein Tiefdecker und war das erste Langstreckenflugzeug von Boeing mit zwei Triebwerken. Die Maschine ist heute das Rückgrad des Transatlantikverkehrs. Keine Flugzeug bediente öfter diese Route. Die Boeing 767-300ER ist eine Version der 767-300 mit größerer Reichweite und einem zusätzlichen Rumpftank. Ihre Entwicklung begann im Januar 1985. Der Erstflug fand am 19. Dezember 1986 statt. Bei der Leipzig Air ist das Flugzeug seit 2007 im Einsatz.

Airbus 340-600

Airbus A340-600

Die A340-600 ist eine Weiterentwicklung der A340-300. Gegenüber der -300 wurde der Rumpf um 9 Meter gestreckt. Mit einer Länge von über 75 Metern galt das Flugzeug somit lange Zeit als das längste Passagierflugzeug der Welt. Wie die -500 besitzt die -600 geänderte Tragflächen und neue Winglets, wodurch das Flugzeug auf eine Spannweite von mehr als 63 Meter kommt. Die A340-600 wurde 1997 auf der Paris Airshow vorgestellt. Der Erstflug der A340-600 wurde im April 2001 durchgeführt.